Zur Startseite
 

 
 
 
Facebook  Twitter  YouTube
Instagram


Auwälder in Vorarlberg
 
 

Auwälder in Vorarlberg

Wald am Wasser
In den großen Talräumen des Landes – insbesondere im Wal­gau und im Rheintal - waren Auwälder einst wichtige und dominierende Lebensräume. Wie in vielen Regionen Mit­tel­eu­ro­pas wurden die meisten Auen in vergangenen zwei Jah­rhund­er­ten jedoch reguliert oder überbaut. Viele der noch er­hal­tenen Waldflächen an den Flüssen Vorarlbergs sind vom Über­schwem­mung­sregime der Gewässer abgeschnitten; dy­na­mi­sche Standorte, die für die Erhaltung der Weichholzauen Vor­aus­setzung sind, beschränken sich auf wenige Vorkommen. Eine Studie des Vorarlberger Naturschutzrats untersucht die aktuelle Situation der „flussbegleitenden Wälder“ in den Tal­räumen Voralbergs.

UMG Umweltbüro Grabher (2015): Wälder an Fließgewässern im Talraum Vorarlbergs. Grundlagenstudie. Teil A: Wälder an Fließgewässern im Talraum Vorarlbergs, Teil B: Berg­bach­auen in Vorarlberg. - Im Auftrag des Vorarlberger Natur­schut­zrates, Download pdf (41.889 kb)
 
 
Auwälder sind attraktive Landschaften mit einem hohen Erlebniswert. Im Bild Gortipohl in St. Gallenkirch. Nur mehr wenige Auwälder werden – wie die Waldflächen an der Bregenzerachmündung – regelmäßig überschwemmt. Naturnahe Flussauen sind ökologisch ausgesprochen wertvolle Lebensräume. Neben ihrer großen ökologischen Bedeutung sind Auwälder wichtige Retentionsräume, die bei Hochwässern große Wassermengen zurückhalten, dadurch die Hochwasserspitzen dämpfen und die Unterlieger entlasten.
Ausreichend Raum ist die Voraussetzung für dynamische Flussauen. Im Bild die Alfenzau bei Braz. Von Strauchweiden dominierte Auwälder bzw Augebüsche sind meist Lavendelweidengebüsche. Die Deutsche Tamariske war einst an den Flüssen Vorarlbergs vom Bodensee bis nach Partenen verbreitet. Heute gilt die Art in Vorarlberg als ausgestorben; nur am Rhein treten immer wieder einzelne Exemplare auf. Grauerlenauwälder sind charakteristische Gebirgsbachauen.
Silberweidenauen kommen in Vorarlberg vor allem am Bodensee vor. Das Rheinholz in Gaißau zählt zu den größten Hartholzauen Vorarlbergs. Föhren-Trockenauen sind im Walgau vor allem auf dem mächtigen Schwemmfächer der Lutz zu finden. An den Lehmgrubenseen in Fußach haben sich sekundäre Auwälder entwickelt.
Als lineare Elemente sind gewässerbegleitende Wälder wichtige Elemente eines großräumigen Biotopverbunds. Im Bild die Ill bei Tschagguns.